Wort der Woche: Contraption

8:15 Uhr, Picadilly Line Richtung Innenstadt. Wie alle anderen: eine Hand fest an einer Stange (der Ritt gerät bisweilen ruppig), in der anderen die „Metro“, die Umsonst-Zeitung, die am Eingang jeder U-Bahnstation ausliegt. Auf dem Heimweg gibt‘s den „Evening Standard“, ein sehr gut gemachtes Abend-Blatt, das seit einigen Jahren nicht mehr verkauft wird, sondern ab 15 Uhr gratis die heimwärts strebenden Pendler abgreift. „Metro“ ist irgendwo zwischen Boulevard und seriös, aber mit seiner bunten Mischung morgens vor dem zweiten Kaffee genau das Richtige.

So, wie der ganzseitige Artikel auf Seite 3 über das erste voll roboterisierte Restaurant der Welt, das kürzlich eröffnet wurde (natürlich in Japan). Viele kleine, kunterbunte Plastik-Roboter eilen dort durch die Gänge, nehmen Bestellungen auf, bringen emsig Getränke, Besteck, Tellergerichte, räumen anschließend wieder ab, kassieren und erwarten dafür nicht einmal Trinkgeld.

Und da ist es wieder, mein all time favourite der englischen Sprache: Im Deutschen existiert kein Begriff für solche absonderlichen, neuartigen und neumodischen Apparaturen wie diese Roboter. Contraption nennt der Brite eine solche kuriose, nie zuvor gesehene Maschine. Es ist kein bloßes Gerät, nicht Motor und nicht einfach Apparat. Es ist etwas neuartiges, fremdartiges, aber irgendwie geniales, der in Metall, Zahnräder und Riemen geronnene Hirnschmalz seines Erfinders. In dem Wort Contraption schwingt Hochachtung mit und hat zugleich etwas Vormodernes, Viktorianisches und damit auch Handfestes. So wie die Zeitmaschine von H.G. Wells zum Beispiel!

Auch der allererste, Großraumbüro-füllende Maschinenrechner aus den 40ern, den Zeitgenossen noch ehrfurchtsvoll „Elektronenhirn“ tauften – den Contraption zu nennen, wird man sicherlich nicht falsch liegen. Heutige Computer dagegen, vor allem aber ihre smarten Derivate, iPad-Pod-Phone-Android-Galaxy-Tabs, sind keinesfalls Contraptions, sondern Gadgets – auch so ein übersetzungsresitenter Begriff.

Im Gegensatz zur Contraption hat ein Gadget etwas comicartiges an sich, und deshalb ist es auch kein Zufall, dass es eine Comicfigur gleichen Namens gibt: Inspector Gadget. Der Begriff passt vor allem auf das Technikspielzeug von (vorzugsweise männlichen) Nerds und in der Agentenliteratur. Qs Gerätschaften, mit denen 007 herumspielen darf: Gadgets. Wobei, Little Nelly, den Tragschrauber aus „Man lebt nur zweimal“, darf man wohl mit vollem Recht als Contraption bezeichnen, wie wohl so ziemlich alles, was in der Frühzeit der Fliegerei in der Luft unterwegs war, oder den Versuch dazu unternahm.

Von einem Luftfahrtgerät war auch die Rede, als ich zum ersten Mal das Wort Contraption vernommen habe: im englischen Stopptrick-Film „Chicken Run“ (dt. „Hennen Rennen“), in dem ein Hühnerhaufen unter Führung eines entflogenen Hahns den Ausbruch aus einer Art Geflügel-KZ unternehmen. In einer grandiosen Nebenrolle: Fowler, der Chef des Chicken-Club, ein pensionierter Haudegen, der in der Hühner-Kompanie für Ordnung sorgt, und ansonsten über die guten alten Zeiten in der Royal Airforce schwadroniert.

Nach vielen Fehlversuchen ist es eine kunstvoll zusammen gedengelter, eher entfernt an ein Flugzeug erinnernder Klapparatismus, mit dem die Flucht gelingen soll. Nachdem die Truppe wochenlang im Stile Hollywoods á la „Gesprengte Ketten“ ihren Ausbruch vorbereitet hat, und sich die Ereignisse auf das klassische „Jetzt oder Nie“ zuspitzen, soll nun der selbsterklärte Hühner-Held die gefiederten Insassen in die Freiheit fliegen. Das aber weist der alte Herr empört zurück:
Fowler: Don’t be ridiculous. I can’t fly this contraption.
Ginger: „Back in your day“? The Royal Air Force?
Fowler: 644 Squadron, Poultry Division – we were the mascots.
Ginger: You mean you never actually *flew* the plane?
Fowler: Good heavens, no! I’m a chicken! The Royal Air Force doesn’t let chickens behind the controls of a complex aircraft.

Aber natürlich bleibt der Pilotensitz nicht verwaist und der alte Herr hat seine große Stunde. Aber eben nicht in einem ordinären Flugzeug. Nein, it‘s a contraption!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s